331 Stunden und 3 Minuten im Loben-Moor

Foto: Blaulichtreport Elbe – Elster

Amt Plessa. Die DRK-Bereitschaft Doberlug-Kirchhain übernahm für die eingesetzten Einsatzkräfte die medizinische Absicherung beim Großbrand im Loben-Moor bei Hohenleipisch. Die Bereitschaft war mit 15 Einsatzkräften in Wechselschichten zu je zwölf Stunden an sechs Tagen insgesamt 331 Stunden und drei Minuten im Einsatz. Dabei kam die erste Schicht mit den Sanitäterinnen Jennifer Wülknitz und Katrin Grauwinkel sogar auf knapp 16 Stunden Einsatzzeit. Es waren insgesamt vier Notfall-Krankentransportwagen und ein Kommandowagen vor Ort. Glücklicherweise waren während des gesamten Einsatzes keine Versorgungen notwendig geworden.

Für den seit 2017 in der Funktion als Bereitschaftsleiter tätigen Christopher Kell war es der erste Großeinsatz, bei welchem Personalplanung und Einsatztaktik organisiert werden mussten. Zusätzlich nahm er oder ein Stellvertreter auch an den Lagebesprechungen des Führungsstabes vor Ort teil.

Foto: Blaulichtreport Elbe – Elster

Der Großbrand im Moorgebiet bei Plessa brach am 29. Mai aus und erfasste rund 87 Hektar Waldgebiet. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Nah und Fern sowie zahlreiche weitere Hilfsorganisationen waren im Dauereinsatz. Am 3. Juni wurde die Großschadenslage aufgehoben, wenngleich die Feuerwehren des Amtes Plessa immer wieder zu Nachlöscharbeiten für einzelnen Glutnester herangezogen werden mussten.

Laut Führungsstab des Landkreises Elbe-Elster waren am Einsatz insgesamt 697 Einsatzkräfte von Feuerwehren aus den Landkreisen Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Uckermark, Havelland, Barnim, Potsdam-Mittelmark und Prignitz, aus sechs Ortsverbänden des Technischen Hilfswerkes des THW Landesverband Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt und DRK-Kräfte aus den Landkreisen Elbe-Elster und Prignitz beteiligt(Blaulichtreport Elbe – Elster berichtete). (SV)

Helfende Hand 2017
Helfende Hand 2017

Am 27.11.2017 überreichte uns Thomas de Maizière die "Helfende Hand". In der Kategorie "Unterstützer des Ehrenamtes" erhielten wir den 4. Platz.