Slider

Dachstuhlbrand in voller Ausdehnung mit Folgeeinsatz

Foto: Blaulichtreport Elbe – Elster (SZ)

Doberlug – Kirchhain. Zu einem Dachstuhlbrand kam es am vergangenen Sonntag, den 08.04.2018, im Ortsteil Werenzhain. Das Feuer brach, aus noch bislang ungeklärter Ursache, in einem Nebengebäude aus. Nach Gebäudebränden am vergangenen Samstag in Bad Liebenwerda sowie in Finsterwalde (Blaulichtreport berichtete), alarmierte die Leitstelle Lausitz die Einsatzkräfte aus der Stadt Doberlug – Kirchhain sowie Finsterwalde erneut mit dem Einsatzstichwort „Brandeinsatz: Brand Gebäude Groß“. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Rettungskräfte gegen 13:15 Uhr in die Hauptstraße nach Werenzhain alarmiert. In dem Nebengebäude eines Dreiseitenhofes ist Heu und Stroh gelagert worden. Nach Eintreffen der ersten Freiwilligen Feuerwehren wurde sofort eine Riegelstellung errichtet, um das Wohngebäude sowie die dahinter befindliche zweite Scheune zu schützen und den Brand einzudämmen. Um den Einsatz besser koordinieren zu können, wurde die Einsatzstelle dazu in mehrere Abschnitte eingeteilt und durch entsprechend ausgebildete Kameraden geführt. Die Bewohner konnten glücklicherweise selbständig das Brandobjekt verlassen, sodass es zu keinem Personenschaden kam. Die Brandbekämpfung wurde über vier C-Rohre sowie mit einem B-Rohr über den Teleskopmast der Freiwilligen Feuerwehr Finsterwalde durchgeführt. Wie der Einsatzleiter Rene Wunderlich noch vor Ort gegenüber „Blaulichtreport Elbe – Elster“ mitteilte, befanden sich insgesamt 11 Atemschutzgeräteträger zur Brandbekämpfung sowie für die Nachlöscharbeiten im Einsatz.

Foto: Blaulichtreport Elbe – Elster

Davon gingen insgesamt zwei Trupps im Innenangriff zur Brandbekämpfung vor. Weiterhin fügte er hinzu, dass der Löschwasserschaden im Wohngebäude leider nicht verhindert werden konnte. Die Löschwasserversorgung während der Einsatzmaßnahmen wurde mit zwei Flachspiegelbrunnen sichergestellt. Lobenswert sei die Zusammenarbeit der Ortswehren untereinander sowie mit der Polizei, dem Rettungsdienst des Landkreises Elbe – Elster, der Bereitschaft des Katastrophenschutzes Doberlug – Kirchhain sowie dem Blaulichtreport Elbe – Elster gewesen. Im Einsatz befanden sich insgesamt 60 Einsatzkräfte. Für den Materialtausch von Schläuchen sowie Atemschutztechnik kam das Feuerwehrtechnische Zentrum aus Herzberg/Elster zum Einsatz. Nach der erfolgreichen Brandbekämpfung ging es für die Kameradinnen und Kameraden direkt mit einem Folgeeinsatz weiter. Gegen 16:00 Uhr ereignete sich im Kreuzungsbereich der Herzberger Straße, Ecke Akazienweg in Kirchhain ein Verkehrsunfall. Nach Angaben der Polizeidirektion-Süd kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Fahrradfahrer und einem MOPED-Fahrer. Der 19-Jährige Fahrradfahrer hatte die Vorfahrt des MOPED-Fahrers missachtet und somit den Unfall verursacht. Mit einer Beinverletzung wurde der Fahrradfahrer durch den Rettungsdienst Elbe – Elster in ein Klinikum gebracht. Nach der Unfallaufnahme der Polizei übernahm die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen, denn der Fahrer fuhr sein Fahrzeug ohne die notwendige Haftpflichtversicherung. Die Freiwillige Feuerwehr kam zum Einsatz, da aus dem Kraftfahrzeug Betriebsstoffe ausliefen. Dieses mussten mittels Bindemittel aufgenommen werden. Gegen 17:00 Uhr konnten die Einsatzkräfte zum Gerätehaus zurückkehren und die vollständige Einsatzbereitschaft wiederherstellen. Der Einsatzleiter Rene Wunderlich möchte sich an dieser Stelle bei allen im Einsatz befindlichen Rettungskräften für die gute und professionelle Zusammenarbeit bedanken. (SZ, RS, SV)

An dieser Stelle möchte sich das Team von „Blaulichtreport Elbe – Elster“ bei der Freiwilligen Feuerwehr Doberlug-Kirchhain sowie der Landespolizei Brandenburg für die grandiose Zusammenarbeit bedanken. Diese Kooperation hat uns wieder einmal gezeigt wie wichtig unsere Arbeit, die wir täglich verrichten, ist.

 

previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider

Fotos: SZ & KT
Helfende Hand 2017
Helfende Hand 2017

Am 27.11.2017 überreichte uns Thomas de Maizière die "Helfende Hand". In der Kategorie "Unterstützer des Ehrenamtes" erhielten wir den 4. Platz.