Slider

Elektroparcour für Einsatzkräfte im Landkreis Elbe – Elster errichtet

Foto: Pressestelle Landkreis Elbe – Elster

Herzberg/Elster. Der Netzbetreiber MITNETZ STROM unterstützt die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Elbe-Elster. Das Unternehmen hilft seit Anfang 2017 beim Aufbau eines Ausbildungs-, Trainings- und Schulungszentrums für Feuerwehren in Form eines Elektroparcours beim Ordnungsamt des Landkreises. Der Elektroparcours beinhaltet eine Kompakttrafostation, eine Maststation, Mittel- und Niederspannungskabel sowie Mittelspannungsfreileitungen. Auf der Elektroübungsstrecke können die Feuerwehrleute den Umgang mit elektrischen Anlagen ab Mitte 2017 üben.

 „Die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr liegt uns am Herzen. Zum einen investieren wir in die Ausbildung junger Leute und zum anderen verbessern wir die Zusammenarbeit bei möglichen Störungen der Stromversorgung im Landkreis Elbe-Elster“, sagte Matthias Plass, Leiter der Netzregion Brandenburg des Netzbetreibers MITNETZ STROM.

.Der Netzbetreiber setzt bei dem Projekt vom 24. bis 28. April 2017 vier Auszubildende zum Elektroniker/-in für Betriebstechnik zum Aufbau der elektronischen Anlagen in Herzberg ein. Die jungen Leute errichten dort gemeinsam mit erfahrenen Mitarbeitern des Unternehmens die Übungsstrecke.

„Unsere zukünftigen Fachkräfte lernen team- und praxisorientiert. Zum einen setzen sie ihr in der Ausbildung erworbenes technisches Wissen bei den Bauarbeiten ein. Zum anderen lernen sie im Team, Herausforderungen bei der Realisierung der Baumaßnahme zu bewältigen“, sagt Daniel Breutmann, Fachreferent Projektmanagement in der Netzregion Brandenburg, der gleichzeitig die Errichtung der Elektroübungsstrecke betreut.

Die neue Elektroübungsstrecke wird in das Ausbildungszentrum des Landkreises integriert und steht dort allen Feuerwehrangehörigen im Süden Brandenburgs für Ausbildungen zur Verfügung.

Im Umfeld des Feuerwehrtechnischen Zentrums (FTZ) beim Ordnungsamt des Landkreises in Herzberg wurde in den zurückliegenden Jahren kräftig investiert. So entstand dort ein neues Katastrophenschutzlager für die Unterbringung von Einrichtungen für Notunterkünfte wie Feldbetten. Auch sind dort u.a. Wathosen, Warmhaltebehälter für Essen, Pumpen, Sandsäcke, Schubkarren und Folien für den Deichbau untergebracht. Darüber hinaus entstanden neue Stellplätze für LKW und Umschlagflächen für Materialanlieferungen und für die Beladung von Fahrzeugen. Auch ein Übungslöschteich mit Stahlbetonstützwand wurde angelegt. Alles in allem investierte der Landkreis rund 700.000 Euro für die Sicherheit seiner Bürger.

„Mit den Investitionen haben wir die logistischen Bedingungen für die Bewältigung von Krisen verbessert. Das Ordnungsamt mit seinem Feuerwehrtechnischen Zentrum übernimmt dabei zentrale Koordinierungs- und Leitungsaufgaben“, sagte Landrat Christian Heinrich-Jaschinski.

Arbeitsberatung mit Ordnungsamtsleiter Reiner Sehring (l.) und dem Leiter des Feuerwehrtechnischen Zentrums, Ronald Harzbecher (2.v.l.), und Verantwortlichen des Netzbetreibers MITNETZ STROM vor der Elektroübungsstrecke.

.

Mit den jüngsten Bauinvestitionen wächst das FTZ zu einem Kreisausbildungszentrum der Feuerwehren heran, wo realitätsnah Übungen zum Beispiel an Deichabschnitten, Straßen und Bahnanlagen mit Gefahrgutkesseln absolviert werden können. Die Unterstützung durch den Netzbetreiber MITNETZ STROM komplettiert dieses Engagement für den Katastrophenschutz und alle damit befassten Organisationen und Einheiten.

„Die Elektroübungsstrecke wird in das Ausbildungszentrum des Landkreises integriert und dort nicht nur den Kameradinnen und Kameraden des Landkreises Elbe-Elster, sondern auch allen Feuerwehrangehörigen im Süden Brandenburgs für Ausbildungen zur Verfügung stehen“, sagte Ordnungsamtsleiter Reiner Sehring.

In diesem Jahr werde noch ein Übungsturm mit Fensteröffnungen für Leiterübungen errichtet. Dann seien die Investitionen am Ordnungsamt des Landkreises abgeschlossen, so der Ordnungsamtsleiter.

Helfende Hand 2017
Helfende Hand 2017

Am 27.11.2017 überreichte uns Thomas de Maizière die "Helfende Hand". In der Kategorie "Unterstützer des Ehrenamtes" erhielten wir den 4. Platz.