Neue Notarzteinsatzfahrzeuge für den Landkreis Elbe-Elster


Foto: Blaulichtreport Elbe-Elster

Landkreis Elbe-Elster. Seit Anfang des Monats verfügt der Eigenbetrieb Rettungsdienst des Landkreises Elbe-Elster über drei brandneue Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF). Diese Fahrzeuge sind an den drei Lehrrettungswachen in Herzberg, Finsterwalde sowie Elsterwerda stationiert. Von diesen Standorten wird im gesamten Landkreis die notärztliche Versorgung rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr sichergestellt.Die Neubeschaffung ist notwendig, da die Einsatzfahrzeuge durch die extremen Belastungen bereits nach einer fünftjährigen Laufzeit ihre Laufzeitgrenze erreichen. Reparaturen und deren damit verbundene Werkstattaufenthalte häufen sich und somit steigen auch folgend die Unterhaltungskosten für die Fahrzeuge. Nach der Laufzeit von 5 Jahren verbleibt dann noch eines der Fahrzeuge im Fahrzeugbestand des Rettungsdienstes und dient weiter als Reserve-NEF. Das Einsatzpersonal, welches die Fahrzeuge täglich im Einsatzdienst nutzt, wurde bei der Neukonzeption der Fahrzeuge miteinbezogen. Hierdurch sind eine Vielzahl von Verbesserungsvorschlägen und Ideen eingeflossen. Zum Beispiel wurde darauf geachtet, dass die Bedienelemente für die Sondersignalanlage für den Fahrzeugführer bedienerfreundlich montiert wurden und die Bedienung auch in Stresssituationen einfach zu handhaben ist. Ebenso wurde auf die verbesserte Sicherheit geachtet. Die Sondersignalanlage ist nun mit wesentlich helleren LED-Blaulichtern ausgestattet und verfügt nun im Seitenbereich der Fahrzeugfront über zusätzliche Kreuzungsblitzer. Des Weiteren sorgen mehrere an der Kofferraumklappe montierte orange LED-Blinkwarnleuchten für mehr Sicherheit vor dem rückwärtigen Verkehr. Somit ist das Einsatzfahrzeug bei jeder Wetterlage und auch bei heller Sonneneinstrahlung sehr gut sichtbar. Bei der Vielzahl der Neuerungen wurde auch sehr viel Wert auf die Insassensicherheit gelegt. Die neuen NEF verfügen über eine große Fülle modernster Fahrassistenzsysteme sowie Airbags, um den Einsatzkräften auch in kritischen Fahrsituationen die bestmögliche technische Unterstützung und den höchstmöglichen Schutz zu bieten.

Foto: Blaulichtreport Elbe-Elster

Neben den fahrzeugspezifischen Neuerungen wurde ebenso auch das medizinische Equipment überarbeitet. Die Medizintechnik wird regelmäßig auf die aktuellen Anforderungen hin angepasst und erneuert. Aktuell befindet sich nun zum Beispiel der modulare Patientenmonitor und Defibrillator „Corpuls C3“; das Beatmungsgerät „Medumat Standard 2“; das bei der Reanimation bewährte Thoraxkompressionsgerät -„Corpuls CPR“ sowie das einheitliche Rucksack- und Taschensystem des Landkreises auf den neuen NEF. Die medizinische Ausstattung und mitgeführten Notfallmedikamente sind somit auf die kreisweit einheitliche Ausstattung der Rettungswagen (RTW) angepasst. Hierdurch wird die Zusammenarbeit zwischen dem RTW-Team und dem dazukommenden NEF-Team weiter optimiert. Des Weiteren verfügen die neuen NEF über einen dritten Sitzplatz im hinteren Fahrzeugbereich, welcher beispielsweise von einem Notfallsanitäter-Auszubildenden im Rahmen der Ausbildung genutzt werden kann.

Foto: Blaulichtreport Elbe-Elster

Ein weiterer sichtbarer Aspekt bietet das neue Außendesign mit neuer Farbgebung. Hauptaugenmerk zum neuen Farbdesign ist die Verbesserung der Tages- und Nachtsichtbarkeit der Einsatzfahrzeuge. Dies wird sowohl durch die farblichen Hell-Dunkel-Kontraste der leuchtroten und leuchtgelben Farbgebung, als auch durch geometrische Kontraste erzielt. Folgend sollen ebenso neubeschaffte Einsatzfahrzeuge des Rettungsdienstes Elbe-Elster das neue Außendesign erhalten um die erhöhte Warnwirkung und das Design einheitlich beizubehalten.

 

 

Das Team von Blaulichtreport Elbe-Elster wünscht den Einsatzkräften des Rettungsdienstes Elbe-Elster mit den neuen Einsatzfahrzeugen eine schöne, unfallfreie und einsatzarme Dienstzeit.

[smartslider3 slider=171]
Helfende Hand 2017
Helfende Hand 2017

Am 27.11.2017 überreichte uns Thomas de Maizière die "Helfende Hand". In der Kategorie "Unterstützer des Ehrenamtes" erhielten wir den 4. Platz.