Slider

Neues Fahrzeug für Katastrophenschutz im Landkreis Elbe – Elster übergeben

5

Foto: Blaulichtreport Elbe – Elster

Plessa. Der Landkreis Elbe Elster hat in den vergangenen Jahren viel für die Sicherheit seiner Bürger investiert. Dazu gehört zum Beispiel der Ausbau des Feuerwehrtechnischen Zentrums (FTZ) in Herzberg/Elster, das derzeit umfangreich ausgebaut wird. Der Landkreis unterstreicht damit einmal mehr, wie wichtig der Brand-und Katastrophenschutz für die Region ist und will diese verantwortungsvolle Arbeit auch künftig durch neues hochwertiges Equipment unterstützen. Die Übergabe des neuen Gerätewagen Sanität (GW-San) am 24. Mai in Plessa reiht sich in diese Aktivitäten ein. Der Bund stellt das neue Fahrzeug dem Landkreis Elbe-Elster für den Katastrophenschutz zur Verfügung. „Um die vielfältigen Aufgaben in diesem Bereich wahrnehmen zu können, sind auch entsprechende Einsatzfahrzeuge von enormer Bedeutung. Daher freut es mich, dass der Bund den Gerätewagen Sanität zur Verfügung gestellt hat, den ich hiermit an den DRK Kreisverband Bad Liebenwerda am Standort Plessa übergeben darf. Ein solches Fahrzeug ist notwendig, aber ich würde mir wünschen, dass es noch lange auf seinen ersten Einsatz warten muss“, so Landrat Christian Heinrich-Jaschinski bei der Schlüsselübergabe.

Der GW-San ist ein Fahrzeug des ergänzenden Katastrophenschutzes des Bundes und als solches einer Medizinischen Task Force (MTF) zugeordnet. Als Aufgabenträger des Bevölkerungsschutzes hat der Bund MTFs aufgestellt. Diese dienen primär dem Bevölkerungsschutz im Verteidigungsfall, sind aber auch für den Einsatz bei Schadenslagen von nationaler Bedeutung (wie Terroranschläge oder Havarien kerntechnischer Anlagen) und in der Katastrophenhilfe im Ausland vorgesehen. Bundesfahrzeuge im Landkreis Elbe-Elster bilden gemeinsam mit Fahrzeugen/Einheiten aus den Landkreisen Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz, Dahme-Spree und der kreisfreien Stadt Cottbus die MTF 18.

Darüber hinaus steht das Fahrzeug dem Landkreis Elbe-Elster für den Katastrophenschutz zur Verfügung. Hier ist es der Einheit Sanitätsstaffel II innerhalb der Schnelleinsatzeinheit-Sanität (SEE-San) zugeordnet. Besetzt wird das Fahrzeug (sowohl innerhalb der MTF als auch im Katastrophenschutz des Landkreises) von Helferinnen und Helfern des DRK Kreisverbandes Bad Liebenwerda am Standort Plessa.

Die SEE-San kümmert sich bei Großschadensereignissen, Katastrophen und bei einem Massenanfall von Verletzten um die Versorgung und Behandlung von Verletzten. Gemeinsam mit dem Abrollbehälter Behandlungsplatz 25 und einem weiteren GW-San bildet der neue Gerätewagen Sanität das technische Rückgrat dieser Einheit. Als Gesamteinheit ist die Schnelleinsatzeinheit-Sanität in der Lage, ohne jegliche vorhandene Infrastruktur einen Behandlungsplatz mit einer Kapazität von 25 Patienten pro Stunde aufzubauen. Die Teileinheiten können auch bei Bedarf je nach Lage zur Unterstützung von Feuerwehr, Rettungsdienst u.s.w. einzeln eingesetzt werden. Der Einsatz erfolgt auch überregional. Zum Beispiel waren unter anderem vier Krankentransportwagen des Katastrophenschutzes an der Großübung „MANV 500“ am neuen Hauptstadtflughafen BER beteiligt.

Mit der Auslieferung des neuen GW-San entspricht die sanitätsdienstliche Komponente des Katastrophenschutzes des Landkreises dem neusten Stand der Technik, und die Katastrophenschutzverordnung des Landes ist in diesem Bereich komplett umgesetzt. Bemerkenswert ist das außerordentlich junge Flottenalter der SEE-San: Das Durchschnittsalter liegt bei unter vier Jahren, das älteste Fahrzeug ist gerade sieben Jahre alt.

Helfende Hand 2017
Helfende Hand 2017

Am 27.11.2017 überreichte uns Thomas de Maizière die "Helfende Hand". In der Kategorie "Unterstützer des Ehrenamtes" erhielten wir den 4. Platz.