Slider

Strohballenpresse fängt Feuer, brennt vollständig nieder und zieht ca. 6 Hektar Stoppelfeld in Mitleidenschaft

Foto: Blaulichtreport Elbe – Elster

Amt Schlieben. Am gestrigen Samstagnachmittag, den 21.07.2018, wurden gegen 15:17 Uhr die Feuerwehren des Amtes Schlieben mit dem Einsatzstichwort: „Brandeinsatz: Waldbrand-groß/Waldbrandschwerpunkt“ nach Hohenbucko Richtung Proßmarke alarmiert. Für die anrückenden Kräfte war auf Anfahrt, aufgrund der sichtbar starken Rauchentwicklung, bestätigt dass es sich um einen Brandausbruch handeln muss. Beim Eintreffen der Wehren musste die Lage geändert werden, anstelle eines Waldstückes stand ein angedroschenes Getreidefeld in Brand und breitete sich sehr zügig in beide Richtungen aus. Die Einsatzleitung schickte umgehend die eintreffenden Kräfte aus Hohenbucko und Schlieben zum naheliegenden Waldstück, da sich die Flammenkante dem Waldboden rasant nährte. Weiterhin wurden Kräfte mit Tanklöschfahrzeugen aus Schönewalde und Herzberg/Elster nachalarmiert, welche zum Glück nach kurzer Zeit aufgrund der effizienten Brandbekämpfung den Einsatzauftrag auf Anfahrt abbrechen konnten. Auslöser des Brandes war vermutlich eine heiß gelaufene Strohballenpresse, welche vollständig ausbrannte. Die Wasserversorgung erfolgte durch eine Wasserentnahme aus einem naheliegenden offenen Gewässer, durch die Tragkraftspritzenfahrzeuge sowie durch Pendelverkehr in die umliegenden Ortschaften an dortige Flachspiegelbrunnen. Im Einsatz befanden sich 10 Feuerwehrfahrzeuge, unter ihnen waren die Wehren aus Hohenbucko, Proßmarke, Stechau, Frankenhain, Schlieben, Naundorf, Hillmersdorf, Lebusa sowie der Amtsbrandmeister. Laut Informationen der Einsatzleitung standen ca. 6 Hektar Fläche in Brand. Der Einsatz dauerte gut zweieinhalb Stunden an, bis alle Kräfte die Einsatzbereitschaft auf der Wache wieder hergestellt hatten.

previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider

 

Helfende Hand 2017
Helfende Hand 2017

Am 27.11.2017 überreichte uns Thomas de Maizière die "Helfende Hand". In der Kategorie "Unterstützer des Ehrenamtes" erhielten wir den 4. Platz.