Tierischer Helfer: Rettungshundestaffel findet vermisste Person

Foto: RHS Finsterwalde

Amt Plessa. Ein 87-jähriger Mann wurde in der vergangenen Woche im Pflegeheim in Plessa vermisst. Er hatte das Pflegeheim gegen 9 Uhr mit dem Rollator verlassen. Da die schnell eingeleitete Suche erfolglos blieb und Gefahr in Verzug bestand, weil der Rentner Diabetiker und insulinpflichtig ist, wurde gegen 15.30 Uhr die Rettungshundestaffel Finsterwalde des DRK-Kreisverbands Lausitz angefordert. Auch ein Helikopter der Polizei mit Wärmebildkamera kam zum Einsatz.

 

Das Team um Andre Wagner, Leiter der Rettungshundestaffel, machte sich mit drei Flächenhunden und einem Personenspürhund sofort auf den Weg.

Foto: RHS Finsterwalde

Der glückliche Zufall wollte es, dass ein aufmerksamer Bürger den Rettungskräften einen entscheidenden Hinweis gegeben hatte. So konnte in einem Waldgebiet bei Plessa der ältere Herr wohlbehalten gefunden und wieder zurück ins Pflegeheim gebracht werden. „Wir waren sehr erleichtert, als wir den Rentner vor uns im Wald beim Spaziergang angetroffen haben“, freute sich Andre Wagner über den erlösenden Moment. „Der Rentner war wohlauf, dennoch war es höchste Zeit, da er auch nichts zu trinken bei sich hatte und bereits den ganzen Tag unterwegs war“, so Wagner.

Die Rettungshundestaffel Finsterwalde ist neben Polizei und Feuerwehr ein wichtiger Bestandteil der Rettungskette in den Landkreisen Oberspreewald-Lausitz und Elbe-Elster. Besonders stolz sind die 22 Mitglieder mit ihren 23 Hunden auf den bereits mehrfach geprüften Personenspürhund, sogenannte Mantrailer. (SV)

Helfende Hand 2017
Helfende Hand 2017

Am 27.11.2017 überreichte uns Thomas de Maizière die "Helfende Hand". In der Kategorie "Unterstützer des Ehrenamtes" erhielten wir den 4. Platz.