Slider

Tödlicher Wohnungsbrand in Finsterwalde

12931107_876380949150850_3368331652162066230_n

Foto: Blaulichtreport Elbe – Elster (Symbolbild)

Finsterwalde. Ein tragischer Wohnungsbrand in einem Einfamilienhaus ereignete sich am Montagmorgen, den 23.01.2017, im Stadtgebiet Finsterwalde. Für die 56 – jährige Bewohnerin kam leider jede Hilfe zu spät. Der Brand wurde gegen 08:15 Uhr der Leitstelle Lausitz in Cottbus, sowie der Polizei von einem aufmerksamen Hinweisgeber gemeldet. Umgehend alarmierte die Leitstelle die Freiwillige Feuerwehr, den Rettungsdienst sowie die Polizei mit dem Stichwort „Brand – Gebäude – Groß“. Die Einsatzkräfte des Rettungsdienst, der Feuerwehr und der Polizei waren schnell vor Ort. Die Lage konnte vor Ort bestätigt werden, schnell war klar, dass noch eine Person im brennenden Objekt vermisst wurde. Wie die Polizei mitteilte, lebte in dem Einfamilienhaus eine 56 – jährige Bewohnerin. Diese konnte von den Einsatzkräften vor Ort nur noch geborgen werden. Die Polizei geht nach derzeitigen Ermittlungsstand von einem tragischen Unglücksfall aus. Die Ermittlung zur Brandursache wurde durch die Brandursachenermittler der Kriminalpolizei aufgenommen.

Nach Angaben der Leitstelle Lausitz, befanden sich die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Finsterwalde Mitte, Finsterwalde Süd,  Pechhütte, Sorno sowie der Rettungsdienst mit einem Rettungstransportfahrzeug und einem Notarzteinsatzfahrzeug und die Landespolizei im Einsatz. Die Notfallseelsorge bestätigte gegenüber „Blaulichtreport Elbe – Elster“, ebenfalls vor Ort im Einsatz gewesen zu sein. Nachdem das Gebäude von der Freiwilligen Feuerwehr mit einer Wärmebildkamera nach Glutnester überprüft wurde, konnten die Kameradinnen und Kameraden gegen 10:45 Uhr die Einsatzstelle verlassen.

Ein Dank und großes Respekt, gilt den Einsatzkräften der Feuerwehr, Polizei,
des Rettungsdienst und der Notfallseelsorge. 

Helfende Hand 2017
Helfende Hand 2017

Am 27.11.2017 überreichte uns Thomas de Maizière die "Helfende Hand". In der Kategorie "Unterstützer des Ehrenamtes" erhielten wir den 4. Platz.